Smart Home: Ich gründe meinen eigenen Haushalt RWB gestaltet Schule lebensnah home  home
Von der Haushaltsgründung zur Unternehmensgründung Modellprojekt (e) am Robert-Wetzlar-Berufskolleg Bonn Schule lebensnah zu gestalten, das ist das Ziel des Schulprojekts „Smart Home: Ich gründe meinen eigenen Haushalt“. Das Robert-Wetzlar- Berufskolleg (RWB) greift einen wichtigen Aspekt auf, um Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg in ein selbstständiges Leben im eigenen Haushalt zu unterstützen. Aus Erfahrungen wissen Lehrerinnen und Lehrer, dass junge Menschen häufig nicht ausreichend darauf vorbereitet sind, einen eigenen Haushalt zu gründen und die damit einhergehenden Verpflichtungen und Herausforderungen ohne Hilfe zu bewältigen. Bereits in jungen Jahren sind viele überschuldet, weil sie Kredite aufnehmen oder zu einem Zeitpunkt ausziehen, an dem sie noch gar nicht genügend Einnahmen haben. Sie sind u.a. mit der Wohnungssuche, Umgang mit Vermietern, Mietvertragsunterzeichnung überfordert. Die Lehrerinnen des RWB, Sylvia Banz, Silke Müller und Gabi Strenger-Keßler, haben im Frühjahr die Initiative ergriffen und eine Arbeitsgruppe gegründet, um das Pilotprojekt "Smart Home: Ich gründe meinen eigenen Haushalt " ins Leben zu rufen. Schülerinnen und Schüler in der beruflichen Vor- und Ausbildung werden hierdurch praxisnah befähigt, in ein selbstständiges und verantwortungsvolles Leben im eigenen Haushalt zu starten. Ansätze und Lösungen werden so lebensnah und schüleraktiv vermittelt, dass die Schülerinnen und Schüler das Thema „Haushaltsgründung“ motiviert und engagiert erarbeiten. Da der Erfolg so groß ist, wird im kommenden Januar das Projekt für die Berufsschülerinnen und -schüler im Bereich der Systemgastronomie angeboten, dass anschließend in das Projekt „Start up: Ich gründe mein eigenes Unternehmen“ mündet. Die Idee, die Strukturen zwischen Haushaltsgründung und Unternehmensgründung zu verzahnen, stammen von Prof. Dr. M.-B. Piorkowsky, Professor für Haushalts- und Konsumökonomik der Universität Bonn, der seit vielen Jahren einen schülerorientierten Ansatz des Wirtschaftsunterrichts an Schulen fordert. Michael Petz, ehemaliger Schulleiter des RWB, steht den Lehrerinnen beratend zur Seite. Frau Rosenstock, Gesamtbereichsleiterin Unternehmensförderung der IHK Bonn/Rhein-Sieg, hat bei der Informationsveranstaltung des Robert-Wetzlar-Berufskollegs auf eine gerade erschienene Studie zum Thema „Projekt Unternehmertum“ hingewiesen, die die Bedeutung dieses Modellprojekts unterstreicht. Die Unterstützung durch die IHK Bonn/Rhein-Sieg, die Ausbildungsbetriebe McDonald’s Westphal und Studierendenwerk sowie das Interesse des Bundesinstitut für Berufliche Bildung (BIBB) beweisen die Wichtigkeit der Themen Haushaltsgründung und Unternehmensgründung im Rahmen des Schulunterrichts. Beteiligte Sylvia Banz, Gabi Strenger-Keßler Planung und Durchführung Silke Müller Planung und wissenschaftliche Begleitung Prof. Dr. M.-B. Piorkowsky wissenschaftliche Begleitung, Koordination IHK Michael Petz Beratung Samantha Sommer Planung und Evaluation BFG 218 Berufsfachschule Gesundheit (Vollzeit) BSY 118 Fachklasse des dualen Systems (Systemgastronomie)