home  home

„KLANG MEINES KÖRPERS“

kreative Wege aus den Essstörungen Interaktive Ausstellung vom 02.07. bis 06.07.2018 am RWB
In der Woche vom 02.07. bis 06.07.2018 findet zum fünften Mal in Folge die interaktive Ausstellung "Klang meines Körpers" zur Prävention von Essstörungen am RWB statt. In dieser Woche können interessierte Klassen und Kollegen die Ausstellung besuchen. Die Ausstellung wird von den dafür geschulten Kolleginnen Sarah Jecker, Katja Kimmerle und Nicole Pfeifer von 08:15 bis 14:45 Uhr begleitet. Ab 14:45 Uhr können interessierte Kolleginnen und Kollegen die Ausstellung nach Absprache besuchen. Klang meines Körpers „Wir haben eine Ess-Störung, aber wir sind keine - und wir wollen darüber sprechen." Mit diesem Wunsch erarbeiteten betroffene Jugendliche mit therapeutischer Begleitung die Ausstellung „Klang meines Körpers. Dabei wird deutlich, wie eng jede Essstörung mit dem Hunger nach Leben verbunden ist. Das interaktive Ausstellungsprojekt berührt und sensibilisiert auf wertschätzende und respektvolle Weise für ein gesamtgesellschaftliches Thema. Zugleich informiert es über Möglichkeiten der Prävention und zeigt kreative Wege aus der Krankheit. Der Verein Werkstatt Lebenshunger e. V. stellt die prämierte Ausstellung für den Einsatz in Schulen, Jugendeinrichtungen, Kliniken und anderen interessierten Einrichtungen zur Verfügung. Begleitend dazu werden praxisorientierte Schulungen sowie kreative Medien und Materialien angeboten. Die Ausstellung In der Ausstellung „Klang meines Körpers" gewähren die betroffenen Jugendlichen einen tiefen und nachhaltigen Eindruck in ihre Gefühls- und Gedankenwelt - weit über die sachliche Information hinaus. Mit sehr persönlichen Bildern, Texten und ausgewählten Musikstücken sprechen sie die Besucherinnen und Besucher direkt an. Diese tauchen ein in die alltäglichen Probleme, Ängste, aber auch Wünsche und Sehnsüchte von Betroffenen. Dies bewegt und berührt. Die Ausstellung macht zugleich kraftvolle Wege der Vorbeugung und der Krankheitsbewältigung sichtbar und erlebbar, indem sie das schöpferische Potential der Jugendlichen aufzeigt. Sie erlaubt es zudem, eigenen Themen zu begegnen und Kreativität als heilsames Mittel zur Prävention und Überwindung von Essstörungen zu erkennen.